tarife-ueberblick
tarife-ueberblick
tarife-ueberblick
Sie sind hier: Home / Service / Tarife im Überblick

Pflegeversicherungen

Die wichtigsten Informationen zu den einzelnen Tarifen haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengefasst. Außerdem können Sie sich die jeweiligen Tarifbedingungen im PDF-Format herunterladen.
FörderPflege
  • Der Tarif FörderPflege ist die geförderte ergänzende Pflegeversicherung (GEPV) der UKV.

    Ab dem 01.01.2013 können Bürger eine staatliche Förderung für eine private Pflegezusatzversicherung in Anspruch nehmen.

    Leistungen FörderPflege (Pflege-Bahr)

    Mit Eintritt des Versicherungsfalles wird das Pflegetagegeld in folgender Höhe gezahlt:
    • in der Pflegestufe "0", bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (solange die versicherte Person nicht pflegebedürftig in einer der drei Pflegestufen ist):
      20% des vereinbarten Pflegetagegeldes
    • in der Pflegestufe I: 20% des vereinbarten Pflegetagegeldes
    • in der Pflegestufe II: 40% des vereinbarten Pflegetagegeldes
    • in der Pflegestufe III: 100% des vereinbarten Pflegetagegeldes
    Die Mindestleistung in Pflegestufe III beträgt 600 Euro.

    Das Pflegetagegeld wird unabhängig davon gezahlt, durch wen (Pflegefachkraft, Familienangehörige usw.) und wie (häuslich, teilstationär, stationär usw.) die Pflege durchgeführt wird.
PflegeKOMPAKT, OPTIMAL, PREMIUM, SERVICE
  • Die Tarife PflegeKOMPAKT, PflegeOPTIMAL, PflegePREMIUM und PflegeSERVICE sind für den Verkauf nicht mehr vorgesehen. 
    Leistungen PflegeKOMPAKT, PflegeOPTIMAL, PflegePREMIUM, PflegeSERVICE

    PflegeKOMPAKT:
    • Pflegetagegeld bei ärztlicher festgestellter Pflegebedürftigkeit
      Pflegestufe III: 100% des vereinbarten Tagessatzes
    PflegeOPTIMAL:
    • Einmalzahlung
      in Höhe des 60fachen Tagessatzes bei erstmaligem Eintritt der Pflegestufe II oder III
    • Pflegetagegeld bei ärztlicher festgestellter Pflegebedürftigkeit
      Pflegestufe II: 60% des vereinbarten Tagessatzes
      Pflegestufe III: 100% des vereinbarten Tagessatzes
    PflegePREMIUM:
    • Einmalzahlung
      in Höhe des 60fachen Tagessatzes bei erstmaligem Eintritt der Pflegestufe I, II oder III
    • Pflegetagegeld bei ärztlicher festgestellter Pflegebedürftigkeit
      Pflegestufe I: 30% des vereinbarten Tagessatzes
      Pflegestufe II: 60% des vereinbarten Tagessatzes
      Pflegestufe III: 100% des vereinbarten Tagessatzes
    In den Tarifen PflegeKOMPAKT, PflegeOPTIMAL und PflegePREMIUM erfolgt eine Beitragsfreistellung ab Eintritt der Leistungspflicht. In Tarif PflegeSERVICE besteht diese ab Eintritt der Leistungspflicht in den Tarifen PflegeKOMPAKT, PflegeOPTIMAL bzw. PflegePREMIUM.

    Es gelten die AVB/EPV-VT
    der Union Krankenversicherung AG.
PflegeOPTIMAL Plus
  • PflegeOPTIMAL Plus ist ein Pflegetagegeldtarif zur Ergänzung der privaten und zur sozialen Pflegeversicherung. Das Pflegetagegeld kann in 5 Euro-Stufen abgeschlossen werden.
    Leistungen PflegeOPTIMAL Plus
    • Einmalzahlung
      in Höhe des 60fachen Tagessatzes bei erstmaligem Eintritt der Pflegestufe II oder III
    • Pflegetagegeld bei ärztlicher festgestellter Pflegebedürftigkeit
    • Pflegestufe II:
      60% des vereinbarten Tagessatzes (bei häuslicher, teilstationärer Pflege und bei bei vollstationärer Pflege, wenn diese nicht im Pflegegutachten als notwendig dokumentiert ist)
      100% des vereinbarten Tagessatzes bei vollstationärer Pflege, wenn diese als notwendig im Pflegegutachten dokumentiert ist und Kurzzeitpflege
    • Pflegestufe III:
      100% des vereinbarten Tagessatzes (bei häuslicher, teilstationärer, vollstationärer Pflege und Kurzzeitpflege)
    • In Tarif PflegeOPTIMAL Plus erfolgt eine Beitragsfreistellung ab Eintritt der Leistungspflicht.
PflegeOPTION
  • PflegeOPTION ist eine Anwartschaft auf den Pflegetagegeldtarif PflegePREMIUM, d. h. dass ein zeitlich begrenztes Recht darauf besteht, in den Tarif PflegePREMIUM zu wechseln.

    PflegeOPTION

    Während der Dauer der Option besteht nur dann Versicherungsschutz, wenn aufgrund eines Unfalls Pflegebedürftigkeit eintritt; auch Pflegebedürftigkeit als kausale Folge eines Zeckenbisses wird z. B. als Unfall gewertet.

    Das vereinbarte Pflegetagegeld wird dann - bis zum verbindlich vereinbarten Wechselzeitpunkt - aus Tarif PflegeOPTION geleistet und zwar in
    • Pflegestufe I: zu 30% des vereinbarten Tagessatzes
    • Pflegestufe II: zu 60% des vereinbarten Tagessatzes
    • Pflegestufe III: zu 100% des vereinbarten Tagessatzes
      ab dem Tag der ärztlich festgestellten Pflegebedürftigkeit gezahlt.
    PflegeOPTION kann nur abgeschlossen werden, wenn gleichzeitig der Abschluss einer privaten Rentenversicherung bei einem öffentlich rechtlichen Versicherer erfolgt.

    Es gelten die AVB/EPV-VT der Union Krankenversicherung AG.

    Der Bündelname für Rentenversicherung und PflegeOPTION lautet bei der Feuersozietät Berlin "Rente Plus".
PflegePLUS
  • Der Tarif PflegePLUS ist für den Verkauf nicht mehr vorgesehen.
    PflegePLUS ist ein Ergänzungstarif zu Pflegetagegeldtarifen.

    Leistungen PflegePLUS
    • 200 Euro monatlich
      bei Feststellung der eingeschränkten Alltagskompetenz.
    Die Monatspauschale wird unabhängig davon geleistet, ob die Pflegepflichtversicherung leistet.
    Die SPV / PPV leistet nur, wenn "niedrigschwellige Betreuungsangebote", z. B. Teilnahme an einer Demenzgruppe, wahrgenommen werden.

    Die Leistung wird weitergewährt, wenn eine Einstufung in eine der drei Pflegestufen erfolgt.

    Es gelten die AVB/EPV-VT Union Krankenversicherung AG.
PflegePREMIUM Plus
  • PflegePREMIUM Plus ist ein Pflegetagegeldtarif zur Ergänzung der privaten und zur sozialen Pflegeversicherung. Das Pflegetagegeld kann in 5 Euro-Stufen abgeschlossen werden.

    Leistungen PflegePREMIUM Plus
    • Einmalzahlung
      in Höhe des 60fachen Tagessatzes bei erstmaligem Eintritt der Pflegestufe I, II oder III
    • Pflegetagegeld bei ärztlicher festgestellter Pflegebedürftigkeit
    • Pflegestufe "0" (eingeschränkte Alltagskompetenz):
      30% des vereinbarten Tagessatzes, solange die versicherte Person nicht in einer der drei Pflegestufen pflegebedürftig ist
    • Pflegestufe I:
      30% des vereinbarten Tagessatzes (bei  häuslicher, teilstationärer Pflege und bei vollstationärer Pflege, wenn diese nicht im Pflegegutachten als notwendig dokumentiert ist)
      100% des vereinbarten Tagessatzes bei vollstationärer Pflege, wenn diese als notwendig im Pflegegutachten dokumentiert ist und Kurzzeitpflege
    • Pflegestufe II:
      60% des vereinbarten Tagessatzes (bei  häuslicher, teilstationärer Pflege und bei vollstationärer Pflege, wenn diese nicht im Pflegegutachten als notwendig dokumentiert ist)
      100 % des vereinbarten Tagessatzes bei vollstationärer Pflege, wenn diese als notwendig im Pflegegutachten dokumentiert ist und Kurzzeitpflege
    • Pflegestufe III:
      100% des vereinbarten Tagessatzes (bei häuslicher, teilstationärer, vollstationärer Pflege und Kurzzeitpflege)
    Die eingeschränkte Alltagskompetenz, verursacht durch demenzbedingte Fähigkeitsstörungen, geistige Behinderungen oder psychischen Erkrankungen, muss von einem Gutachter des medizinischen Dienstes oder von MedicProof festgestellt sein. Umgangssprachlich wird dies als "Pflegestufe 0" bezeichnet, obwohl nach PPV-Definition keine "Pflegebedürftigkeit" vorliegt.
    => Versicherte mit erheblichem allgemeinen Betreuungsbedarf nach § 45a SGB XI.
    • In Tarif PflegePREMIUM Plus erfolgt eine Beitragsfreistellung ab Eintritt der Leistungspflicht.
PflegePRIVAT
  • Der Tarif PflegePRIVAT ist für den Verkauf nicht mehr vorgesehen. 
    Der Tarif PflegePRIVAT bietet zusätzliche Geld- und Serviceleistungen bei Pflegebedürftigkeit.

    Leistungen PflegePRIVAT

    Leistungspflicht besteht ab Eintritt in die Pflegestufe I, II oder III
    • Leistung bei Inanspruchnahme der Pflegezeit
      500 Euro pro Monat für insgesamt maximal 6 Monate, wenn nahe Angehörige der versicherten Person zur Pflege der versicherten Person Pflegezeit in Anspruch nehmen
    • Kinderbetreuung
    • einmalige Organisation von Betreuung von Kindern der versicherten Person und / oder der Pflegeperson der versicherten Person innerhalb von 24 Stunden für die maximale Dauer von 48 Stunden
    • einmalig eine Pauschale in Höhe von 250 Euro pro Kind der versicherten Person und / oder einer Pflegeperson der versicherten Person
    • Erhöhung der Pauschale auf 300 Euro pro Kind, wenn Sicherstellung der Betreuung innerhalb von 24 Stunden nicht möglich
    • Organisation der Kinderbetreuung und Pauschale für Kinder im Alter von 0 – 14 Jahren
    • Einmalzahlung in Höhe von 1.000 Euro beim erstmaligen Eintritt in eine der versicherten Pflegestufen
    • Haustierbetreuung
      Benennung und Vermittlung von Betreuungsdiensten zur Unterbringung und Versorgung von Haustieren der versicherten Person
    • Patientenverfügung, Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Testamentsgestaltung
    • Benennung von Ansprechpartnern sowie Informationen (einschließlich Musterformulare) zu den Themen Patientenverfügung, Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht sowie Testamentsgestaltung
    • Benennung von fachspezifischen Anwälten in der Nähe des Versicherten
    • Leistung ab Versicherungsbeginn, jedoch nicht vor Abschluss des Versicherungsvertrages
    • Beitragsfreistellung
      ab dem Eintritt in die Pflegestufe I, II oder III; frühestens nach Ablauf der Wartezeit
PTE
  • Der Tarif PTE ist für den Verkauf nicht mehr vorgesehen. 
    Der Tarif PTE ist eine Ergänzung zur privaten und sozialen Pflegeversicherung inklusive Assistanceleistungen.

    Leistungen PTE
    Die ergänzende Pflegetagegeldversicherung nach Tarif PTE bietet Versicherungsschutz bei ärztlich festgestellter Pflegebedürftigkeit.
    Der Versicherungsschutz umfasst
    • Pflegetagegeld gestaffelt nach Pflegestufe für häusliche oder teilstationäre Pflege und Kurzzeitpflege
    • Pflegetagegeld gestaffelt nach Pflegestufe für vollstationäre Pflege in stationären Pflegeeinrichtungen (Pflegeheimen)
    • Assistance-Leistungen für Vermittlungsdienste (z. B. Organisation von Fahrdiensten)
    • Assistance-Leistungen für telefonischen Informationsservice (z. B. Hilfestellung bei beantragen von Pflegegeldern)
    Es gelten die AVB/EPV der Union Krankenversicherung AG.