Pflege 4.0: Mehr Kontrolle und weniger Scham bei Inkontinenz mit Katheter-Wearables
Pflege 4.0: Mehr Kontrolle und weniger Scham bei Inkontinenz mit Katheter-Wearables
Pflege 4.0: Mehr Kontrolle und weniger Scham bei Inkontinenz mit Katheter-Wearables

In unserer Reihe „Pflege 4.0“ stellen wir regelmäßig digitale Helfer vor, die die Pflege revolutionieren und das Leben von Pflegebedürftigen und Pflegenden in Zukunft erleichtern könnten. So zum Beispiel von Jan*, der seit einem Motorradunfall inkontinent ist und stark unter dem Kontrollverlust über die eigene Blase leidet.

Gut neun Jahre ist der Tag her, an dem sich Jans Leben schlagartig veränderte: Bei einem Motorradausflug kommt ihm ein Mähdrescher entgegen, er kann nicht rechtzeitig ausweichen, rammt ihn und wird aus der Kurve geschleudert. Was danach folgt, ist eine Zeit, die Jan als die schlimmste seines Lebens in Erinnerung hat. „Ich hatte verschiedene innere Verletzungen. Mein Lungenflügel war eingefallen, meine Milz gerissen und zwei Wirbel waren gebrochen.“
Drei Tage lang wird der damals 28-Jährige ins künstliche Koma versetzt. Als er aufwacht, ist nichts wie vorher: Die gebrochenen Wirbel drücken aufs Rückenmark, wichtige Nerven sind verletzt, Jan spürt seine Beine nicht mehr. Ob er jemals wieder laufen wird, ist zu diesem Zeitpunkt völlig unklar. „Die Oberärzte waren sich uneins. Manche meinten, ich werde den Rest meines Lebens im Rollstuhl sitzen. Andere waren zuversichtlicher.“

Inkontinenz – Ein unsichtbares Handicap

Inzwischen passt der Katheter bequem in eine Gürteltasche.
Inzwischen passt der Katherer bequem in eine Gürteltasche.
Die Optimisten sollten Recht behalten: Nach zweieinhalb Wochen steht Jan ein erstes Mal, nur wenige Sekunden, doch es ist ein Anfang. Ein halbes Jahr braucht er, um sich zurück ins Leben zu kämpfen. „Während der Reha musste ich wieder komplett neu laufen lernen.“ Heute, neun Jahre später, bemerken Außenstehende kaum noch, dass Jans Beine und Füße aufgrund der durchtrennten Nerven zum Teil noch immer taub sind. Wer genau hinsieht, bemerkt jedoch, dass der heute 37-Jährige humpelt, dass er langsamer läuft als Andere, und dass er für längere Strecken immer das Fahrrad nutzt. Doch mit all dem hat er sich längst arrangiert.
Was ihn viel mehr quält, ist eine andere Folge des Unfalls – eine, die niemand sieht: Jan ist inkontinent. „Der Schließmuskel meiner Blase funktioniert nicht mehr und ich merke auch nicht, wann ich mal muss.“

O-Ton: Jan zu der Belastung durch Inkontinenz


Zitat Jan
Während der Gang zur Toilette für die meisten eine selbstverständliche Nebensächlichkeit ist, spielt er in Jans Leben eine zentrale Rolle. „Um nicht Gefahr zu laufen, innerlich zu vergiften, muss ich alle vier Stunden meine Blase entleeren.“ Möglich ist das mithilfe von Einweg-Kathetern – und genau die muss der 37-Jährige ständig bei sich tragen. Wenn er zur Arbeit fährt, Urlaub macht oder einfach nur Freunde besucht. „Wenn ich die Dinger mal vergesse, muss ich umkehren.“ Passiert ist das Jan bisher aber nur ein einziges Mal. Schließlich kreisen seine Gedanken ohnehin dauernd um ein und dasselbe Thema: „Wie viel habe ich getrunken, wann muss ich das nächste Mal zur Toilette, wie viele Katheter muss ich heute bei mir tragen, wie nehme ich sie unauffällig mit zur Toilette – und vor allem: Wo kann ich sie entsorgen, ohne dass es jemand merkt?“

Scham und soziale Isolation

Um diesen emotionalen Stress zu vermeiden, kapselte Jan sich lange Zeit ab, ging nicht mehr raus, traf sich kaum noch mit Freunden. „Mir waren diese Katheter einfach furchtbar peinlich. Anfangs hatten die noch lange Schläuche, waren unhandlich und mit wahnsinnig viel Müll verbunden. So was fällt sofort auf und lässt sich nicht so einfach auf einer fremden Toilette entsorgen.“ Dass der 37-Jährige inzwischen wieder unter Menschen geht, das hat er – so sagt Jan selbst – vor allem dem medizinischen Fortschritt zu verdanken. Kathetern, die immer kleiner und benutzerfreundlicher werden. Diverse Anbieter arbeiten permanent an immer besseren Modellen. „Inzwischen sind die Dinger so klein und modern, dass sie sich in einer Gürteltasche verstauen und hygienisch entsorgen lassen.“

O-Ton: Jan zu seiner Skepsis gegenüber implantierten Lösungen


Obwohl sich Jan nun wieder frei bewegen kann, ohne dass jemand etwas von seinem Leiden bemerkt, fühlt sich der 37-Jährige dennoch gehandicapt. Der Grund: Bleibt beim Katheterisieren Rest-Urin in der Blase, so birgt das Risiken. „Ich habe alle paar Wochen eine Blasenentzündung, fühle mich krank und muss Medikamente nehmen, die auf Dauer die Niere schädigen.“ Nicht zuletzt deswegen denkt Jan schon seit Längerem über digitale Lösungen nach. „Der Blasenschrittmacher ist da eine Option. Dabei wird zuerst eine Elektrode und schließlich der Schrittmacher implantiert. Beides soll wohl helfen, die Blase wieder zu kontrollieren“, berichtet Jan. Der Gedanke, Technik in sich zu tragen, die regelmäßig ausgetauscht werden muss, habe ihn dann aber doch abgeschreckt.

Die Angst vor dem Fremdkörper

Gebhard Weber, Oberarzt am Klinikum Nürnberg.
Gebhard Weber, Oberarzt am Klinikum Nürnberg.
Gebhard Weber, Oberarzt am Klinikum Nürnberg und Leiter der Kontinenz-Sprechstunde, kennt derlei Bedenken. „Es gibt viele Leute, die den Fremdkörper scheuen“, weiß der Experte. Der Eingriff, um einen Schrittmacher zu platzieren, sei zwar unbedenklich. Allerdings berge die 8.000 Euro teure Technik, die von den Krankenkassen bezahlt wird, auch Nachteile: „Eine Kernspintomographie zum Beispiel ist dann nicht mehr möglich, da sich der Schrittmacher dabei erhitzen, verrutschen oder sogar umprogrammiert werden kann“, erklärt der Mediziner. Hinzukommt: Betroffene müssen sich am Flughafen mithilfe eines medizinischen Ausweises als Träger eines Blasenschrittmachers zu erkennen geben – denn Körperscanner schlagen aufgrund der Sensoren im Körper Alarm.
Kein Wunder also, dass Betroffene wie Jan auf Technik hoffen, die nicht implantiert, sondern einfach nur auf der Haut angebracht wird. Und genau daran werde in Deutschland aktuell auch geforscht, berichtet Weber. Er glaubt: In etwa fünf Jahren könnte der externe Blasenschrittmacher Realität sein. Bis das Ganze aber auch wirklich beim Patienten ankommt, werde es wohl noch etwas länger dauern. Schon jetzt verfügbar ist hingegen das sogenannte Biofeedback – eine Technik, die Patienten hilft, den eigenen Beckenboden zu trainieren.

Warum die meisten Wearables noch nicht auf dem Markt sind

Zitat Gebhard Weber
Menschen, bei denen das Biofeedbacktraining nicht den gewünschten Erfolg bringt, können künftig zum Beispiel auf sogenannte Wearables hoffen. Im Ausland wird bereits verstärkt an der Entwicklung solcher digitalen Helfer getüftelt. So sollen kompakte Geräte den Träger zum Beispiel immer dann benachrichtigen, wenn es Zeit ist, zur Toilette zu gehen. Brightly, Lilium α-200 und DFree (Produkt-Video) heißen die neuen High-Tech-Geräte. Doch keines dieser Modelle ist bisher auf dem Markt. Und das, obwohl Bedarf besteht: Allein in Deutschland gibt es laut Gebhard Weber rund acht Millionen Menschen, die unter Inkontinenz leiden. Dass die Forschung häufig noch in den Kinderschuhen steckt, habe unter anderem damit zu tun, dass Blasen- und Darmschwäche lange Zeit Tabuthemen gewesen seien. „Es gab also keine offene Nachfrage“, erklärt Weber.
Diana Tetzlaff, Fachärztin für Urologie am Klinikum Braunschweig.
Diana Tetzlaff, Fachärztin für Urologie am Klinikum Braunschweig. Bild: Klinikum Braunschweig/ Jörg Scheibe
Doch die Nachfrage nach digitalen Hilfsmitteln wächst – nicht zuletzt aufgrund des demographischen Wandels. Häufig sind es ältere oder kranke Menschen, die nicht mehr eigenständig zur Toilette gehen können. Dass moderne Technik auch die Pflege bereichern kann, davon ist Diana Tetzlaff, Fachärztin für Urologie am Klinikum Braunschweig, überzeugt: „Für Patienten ist es unangenehm, wenn sie auf einer nassen Unterlage liegen – vor allem für sie dürfte es eine große Erleichterung sein, wenn Sensoren frühzeitig Feuchtigkeit melden und die Unterlage gewechselt werden kann.“ Zudem lasse sich mithilfe neuartiger Sensoren feststellen, welche Einlagen für den Betroffenen am geeignetsten sind. „Da muss man gleichzeitig natürlich immer aufpassen, dass der Patient nicht zu gläsern wird“, sagt Tetzlaff.
In Dänemark, berichtet die Urologin, habe es an Kliniken bereits Tests mit entsprechenden Sensoren gegeben. In Deutschland hingegen sei man häufig noch nicht soweit. „Wir nutzen bisher wenig digitale Hilfsmittel“, sagt Tetzlaff. Zwar gebe es auch am Braunschweiger Klinikum bereits Apps, mit denen Patienten ihren Flüssigkeitskonsum und den Harndrang dokumentieren können, doch zumeist werde das noch immer schriftlich festgehalten. „Vor allem ältere Menschen können sich mit der neue Technik nicht immer so schnell anfreunden“, weiß die Medizinerin. Dies werde sich mit den kommenden Generationen aber sicherlich ändern.
*Der Name wurde von der Redaktion geändert
Veröffentlicht am 01.02.2017

LESETIPP: Im Interview zu digitalen Inkontinenz- und Pflege-Helfern

Der Geruchssensor SensOdor soll zukünftig bei der Versorgung inkontinenter Menschen helfen. Er wird ans Bett angebracht und gibt Alarm, sobald Gerüche auftreten. Das Projekt ist ein Entwicklungsvorhaben der Firma Binder Elektronik und wurde vom Forschungsministerium unterstützt. Im Interview schildert Christian Rückert, Firmenchef von Binder Elektronik, die ersten Resultate des Projekts und erklärt die Relevanz digitaler Lösungen für die Pflege.

Jetzt lesen

LESETIPP: Pflegeroboter

„Frau Wegner, Sie möchten doch bestimmt etwas trinken“, fragt eine Stimme die demenzerkrankte Bewohnerin des Parkheim Berg. Frau Wegner willigt ein. „Prost“, sagt sie und hebt den gelben Plastikbecher gut gelaunt in die Luft. Dabei prostet sie nicht etwa einer Pflegekraft zu, sondern einem Roboter namens Care-O-bot 3 – denn genau der hat ihr das Getränk serviert.

Jetzt lesen

LESETIPP: Interview zu Pflege-Roboter RADIO

An der Ruhr-Universität Bochum entwickeln Forscher einen Roboter, der alte und kranke Menschen zu Hause unterstützen soll. Er behält ihre Gemütszustände und ihre körperliche Verfassung im Blick und ruft in kritischen Situationen auch medizinische Hilfe. Zudem ist er mit der Gebäudeautomatisierung verbunden und kann beispielsweise Lichter ein- und ausschalten und Jalousien herunterfahren. 

Jetzt lesen

LESETIPP: Smart Home und AAL

Ob für die Pflege zu Hause oder im Heim, smarte Technik und sogenannte Ambient Assisted Living-Lösungen (AAL) werden für die Selbstständigkeit von Pflegebedürftigen immer wichtiger. So zum Beispiel für Uwe Launspach. Der 57-jährige Lehrer ist blind und nach einem Schlaganfall zudem halbseitig gelähmt.

Jetzt lesen

LESETIPP: Bernd Klein von CIBEK im Interview zu AAL in der Pflege

Ambient-Assisted-Living-Lösungen (AAL) werden in der Pflege immer bedeutender. Immer mehr Firmen und Forschungsprojekte fokussieren sich daher auf diesen Bereich. So auch das Unternehmen CIBEK mit Firmensitz in Limburgerhof bei Ludwigshafen. Es rüstet Gebäude mit intelligenter Technik aus. Im Interview erklärt Geschäftsführer Bernd Klein, warum AAL-Lösungen für die Pflege in der Zukunft nicht wegzudenken sind.

Jetzt lesen

LESETIPP: Pflege nach Sportunfall

Pflege ist kein Thema des Alters. Durch Krankheit oder Unfall können auch junge Menschen von einem Tag auf den anderen zum Pflegefall werden. So zum Beispiel Jonas Baum: Nach einem Wakeboard-Unfall ist sein Becken zertrümmert und er pflegebedürftig. Doch was passiert, wenn man sich als junger Mensch bislang nicht mit dem Thema Pflege auseinandergesetzt hat?

Jetzt lesen

LESETIPP: Kinder haften für Ihre Eltern

Zwei Jahrzehnte schon hat Marie ihren Vater nicht mehr gesehen, geschweige denn gesprochen. Trotzdem wird regelmäßig geprüft, ob sie das Pflegeheim ihres Vaters bezahlen kann. Denn: Reicht das Geld der Eltern für die Pflege nicht aus, so sind Kinder dazu verpflichtet, im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten dafür aufzukommen. „Elternunterhalt“ nennt sich das und ist Teil des Generationenvertrags.

Jetzt lesen

LESETIPP: Smarte Wohnungen

Am Fraunhofer-Institut in Duisburg tüfteln Forscher an intelligenten Möbeln, um Pflegebedürftigen ihren Wunsch erfüllen zu können, so lange wie möglich zu Hause zu wohnen. Was wie Science Fiction klingt, könnte unser Pflegesystem revolutionieren.

Jetzt lesen

Hilfe für Betroffene

Sie leiden unter Inkontinenz und benötigen noch mehr Informationen oder Rat? Institutionen und Selbsthilfegruppen wie der Selbsthilfeverband Inkontinenz e. V. unterstützen Sie - Von Hilfsmitteln bis zu Behandlungsmöglichkeiten.

Zum Selbsthilfeverband Inkontinenz e. V.