richtig-abgesichert-im-pflegefall
richtig-abgesichert-im-pflegefall
richtig-abgesichert-im-pflegefall
Sie sind hier: Service / Pflege-Ratgeber / Richtig abgesichert

Die Deutschen werden immer älter. Eigentlich eine gute Entwicklung. Doch im Alter fällt es durch Krankheiten und körperliche Leiden oft schwerer, den Alltag noch selber zu meistern. Die Finanzierung dieses Pflegebedarfs basiert auf zwei Säulen: der sozialen Pflegeversicherung und der privaten Vorsorge.

Kontaktieren Sie die Pflegeratgeber

Pflege-Experten kontaktieren

(06 81) 8 44-30 10
Montag - Freitag, 8-18 Uhr

Nachricht senden oder Rückruf vereinbaren

Kontaktieren Sie die Pflegeratgeber

Pflege-Experten kontaktieren

(06 81) 8 44-30 10
Montag - Freitag, 8-18 Uhr

Nachricht senden oder Rückruf vereinbaren

Besser privat vorsorgen

Die steigende Zahl der älteren Bevölkerung hat weitreichende Folgen: Die Mittel der Pflegekassen reichen nicht aus, um die erwarteten Kosten zu decken. Deshalb kann die gesetzliche Pflegeversicherung nicht mehr alle Leistungen komplett zahlen.

Und auch der Staat kann die Finanzierung der Pflege im Alter nur noch zum Teil übernehmen. Den Rest muss jeder Einzelne selbst tragen.

Anzahl der Pflegebedürftigen bis 2060
Anzahl der Pflegebedürftigen bis 2060

Eine zusätzliche Absicherung ist daher empfehlenswert. Für Ihre private Vorsorge haben Sie die Wahl zwischen:

  • der staatlich geförderten Pflege-Zusatzversicherung, der sogenannten „Pflege-Bahr
  • einer privaten Pflegeversicherung mit der Sie bestimmte Pflegestufen absichern
  • einer Kombination aus „Pflege-Bahr“ und privater Pflege-Zusatzversicherung.

Was ist eine Pflichtversicherung?

Mit Pflichtversicherungen will der Staat sicherstellen, dass besonders wichtige Versicherungen tatsächlich abgeschlossen werden. Sie werden dann gesetzlich vorgeschrieben. Mit einer Krankenversicherung ist so immer auch eine Pflegeversicherung verbunden.

3 Wege zu einer optimalen Vorsorge

Es gibt verschiedene Wege, um sich zusätzlich für den Pflegefall abzusichern und Versorgungslücken zu schließen. Sie können sich zwischen drei Varianten entscheiden:

Pflege-Bahr
  • Mit der sogenannten „Pflege-Bahr“ unterstützt der Staat die private Vorsorge mit einem Zuschuss. Die freiwillige Zusatzversicherung kann jeder abschließen, der auch in die gesetzliche Pflegeversicherung einzahlt.

    Die staatliche Förderung läuft dabei über eine Zulage. Sie brauchen nach dem Abschluss dafür nichts weiter zu tun. Der Betrag wird dem Vertrag automatisch gutgeschrieben.

    Die Versicherung sieht keine Altersbeschränkung vor. Auch eine Gesundheitsprüfung gibt es nicht. Aber: Erst nach fünf Jahren können Sie Leistungen beanspruchen.

    Pflege-Bahr "FörderPflege" bei der UKV

Private Pflegeversicherung
  • Mit einer privaten Pflege-Zusatzversicherung sichern Sie einzelne Pflegestufen bzw. Pflegegrade ab. Die Leistungen gelten in allen Ländern des europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz. Die Kosten sind von Fall zu Fall verschieden. Wichtige Faktoren sind das Eintrittsalter und der aktuelle Gesundheitszustand. Die Leistungen gibt es mit wenigen Ausnahmen vom ersten Tag an.

    Private Pflegeversicherung bei der UKV

Pflege-Bahr und private Pflegezusatzversicherung
  • Auch eine Kombination von Pflege-Bahr und einer Pflege-Zusatzversicherung ist möglich. Damit haben Sie die Vorteile beider Modelle: Sie erhalten staatliche Zuschüsse und haben in den versicherten Pflegestufen bzw. Pflegegraden in der Regel keine Wartezeit.

    Wenn ein Pflegefall eintritt, sind die gewählten Pflegestufen bzw. Pflegegrade sofort abgesichert. Die Zusatzversicherung wird dann beitragsfrei gestellt. Die Pflege-Bahr kann dagegen weiterlaufen und spätere Finanzlücken schließen.

Wann entsteht eine Versorgungslücke?

Folgende Kosten kommen unter anderem auf Sie zu:

  • Medikamente, Arztbesuche und Hilfsmittel
  • professionelle Pflege und Betreuung

Die verpflichtende Pflegepflichtversicherung deckt nur einen Teil davon ab. Im Pflegefall übersteigen die tatsächlich anfallenden Kosten also schnell die Grundversorgung. Dann müssen die Pflegebedürftigen die Lücke mit Ihrem privaten Vermögen schließen – sofern nicht eine Zusatzversicherung abgeschlossen wurde.

Beispiel: Versorgungslücke

Ein Pflegebedürftiger in Pflegestufe 3 erhält für die Unterbringung in einem Pflegeheim monatlich 1.612 Euro. Tatsächlich übersteigt die stationäre Betreuung schnell 3.000 Euro im Monat. Die anfallende Versorgungslücke von 1.450 Euro muss privat getragen werden.

UKV - Stark in der Pflegevorsorge!

Für den passenden Rundum-Pflege-Schutz empfehlen wir die Kombination der 3 Säulen: (1) Pflege-Pflichtversicherung + (2) FörderPflege (Pflege-Bahr) + (3) Privates Pflegetagegeld (PflegePREMIUM Plus oder PflegeOPTIMAL Plus)

UKV - Stark in der Pflegevorsorge!

01 Pflegepflicht-Versicherung
Grundversorgung zusammen mit der gesetzlichen Krankenkasse bzw. der privaten Krankenversicherung Krankenversicherung für die Pflegestufen 0-III

02 FörderPflege (Pflege-Bahr)
Mit 60 Euro pro Jahr geförderte private Pflegetagegeldversicherung für die Pflegestufen 0-III. Leistung abhängig vom Alter bei Abschluss.

03 PflegePREMIUM Plus und PflegeOPTIMAL Plus
Private Pflegetagegeldversicherung zur Absicherung des Pflegefallrisikos mit freier Wahl der Absicherungshöhe. Tarifleistung in PflegePREMIUM Plus für die Pflegestufen 0-III und PflegeOPTIMAL Plus für die Pflegestufen II und III.

UKV - Stark in der Pflegevorsorge!

Für den passenden Rundum-Pflege-Schutz empfehlen wir die Kombination der 3 Säulen: (1) Pflege-Pflichtversicherung + (2) FörderPflege (Pflege-Bahr) + (3) Privates Pflegetagegeld (PflegePREMIUM Plus oder PflegeOPTIMAL Plus)

UKV - Stark in der Pflegevorsorge!

01 Pflegepflicht-Versicherung
Grundversorgung zusammen mit der gesetzlichen Krankenkasse bzw. der privaten Krankenversicherung Krankenversicherung für die Pflegestufen 0-III

02 FörderPflege (Pflege-Bahr)
Mit 60 Euro pro Jahr geförderte private Pflegetagegeldversicherung für die Pflegestufen 0-III. Leistung abhängig vom Alter bei Abschluss.

03 PflegePREMIUM Plus und PflegeOPTIMAL Plus
Private Pflegetagegeldversicherung zur Absicherung des Pflegefallrisikos mit freier Wahl der Absicherungshöhe. Tarifleistung in PflegePREMIUM Plus für die Pflegestufen 0-III und PflegeOPTIMAL Plus für die Pflegestufen II und III.

Wie kommt mein Pflegegrad zustande?

Mit sechs verschiedenen Modulen ermittelt MEDICPROOF, der medizinische Dienst der privaten Krankenversicherungen, was ein Mensch noch selbstständig erledigen kann:

Weiterführende Links

Wie Sie sich und Ihre Angehörigen für den Fall einer Pflegebedürftigkeit bei uns absichern können?

Pflegezusatzversicherung

FörderPflege (Pflege-Bahr)

PflegeOPTIMALPlus

Tarifrechner PflegePREMIUM Plus

Wohnen & Mobilität

Für die Pflege in den eigenen vier Wänden müssen viele Voraussetzungen geschaffen werden. Hieran müssen Sie denken:

Mehr zu "Mobilität und Wohnen"

Wohnen & Mobilität

Für die Pflege in den eigenen vier Wänden müssen viele Voraussetzungen geschaffen werden. Hieran müssen Sie denken:

Mehr zu "Mobilität und Wohnen"

Recht & Geld

Pflege ist teuer. Das steht Ihnen zu - als Pflegebedürftiger sowie als Pflegeperson:

Mehr zum Thema "Recht & Geld"

Recht & Geld

Pflege ist teuer. Das steht Ihnen zu - als Pflegebedürftiger sowie als Pflegeperson:

Mehr zum Thema "Recht & Geld"