geld-recht-pflegefall
geld-recht-pflegefall
geld-recht-pflegefall
Sie sind hier: Service / Pflege-Ratgeber

Viele Menschen möchten zu Hause gepflegt werden. Wer dabei auf die Unterstützung von Angehörigen vertraut, kann ihre Leistung mit dem Pflegegeld würdigen. Mit den neuen Pflegegraden ändern sich auch die monatlichen Zahlungen. Um die Leistung zu erhalten, muss ein Pflegebescheid vorliegen.

Was ist das Pflegegeld?
  • Das Pflegegeld soll die private häusliche Pflege durch Angehörige oder ehrenamtliche Helfer unterstützen. Es wird monatlich von der Pflegekasse überwiesen. Grundsätzlich kann jeder frei über das Geld verfügen. In aller Regel wird es aber an die pflegenden Personen gezahlt oder für notwendige Hilfsmittel ausgegeben.

Wie hoch ist das Pflegegeld?
Die Änderungen beim Pflegegeld auf einen Blick
  • Alt­es Mo­dell bis 2017  Neu­es Mo­dell ab 2017 
    Pflege­stufe Pflege­geld Pflege­stufe Pflege­geld 
    Ohne De­menz
    I 244€ 2 316€
    II 458€ 3 545€
    III 728€ 4 728€
     Härtefall 728€ 5 901€
    Mit De­menz
    0 123€ 2 316€
    I 316€ 3 545€
    II 545€ 4 728€
    III 728€ 5 901€
    Härte­fall 728€ 5 901€
     
Am Beispiel erklärt
  • Ein Pflegebedürftiger des Pflegegrads 2 hat Anspruch auf Sachleistungen im Wert von 689 Euro. Er nutzt davon aber nur die Hälfte, also 344,50 Euro, aus. Das Pflegegeld in Höhe von höchstens 316 Euro wird deshalb ebenfalls um 50 Prozent gekürzt. Er bekommt demnach in diesem Monat noch 158 Euro ausgezahlt.

Recht & Geld

Pflege ist teuer. Das steht Ihnen zu - als Pflegebedürftiger sowie als Pflegeperson:

Mehr zum Thema "Recht & Geld"

Recht & Geld

Pflege ist teuer. Das steht Ihnen zu - als Pflegebedürftiger sowie als Pflegeperson:

Mehr zum Thema "Recht & Geld"

5 Schritte zum Pflegeantrag

Schritt 1: Pflegebedürftigkeit mitteilen
Die Pflegeversicherung gewährt Leistungen nicht automatisch. Teilen Sie deshalb eine Pflegebedürftigkeit möglichst schnell Ihrer Versicherung mit. Sie können den Antrag mit einem formlosen Brief stellen oder bei Ihrem Versicherungsträger anrufen. Kurz darauf erhalten Sie die notwendigen Formulare für den eigentlichen Pflegeantrag. Wichtig: Geld gibt es rückwirkend ab dem Tag der Kontaktaufnahme.
Schritt 2: Pflegetagebuch führen
Mit einem Pflegetagebuch belegen Sie den bestehenden Pflegebedarf – bzw. ab 2017 den Grad der Selbstständigkeit – und unterstützen die Erstellung des Pflegegutachtens. Bis zur Pflegereform 2017 gilt: Halten Sie minutengenau fest, wieviel Zeit einzelne Aufgaben benötigen. Auch die Art der Hilfe sollten Sie festhalten. Dabei ist die Unterscheidung zwischen teilweiser Unterstützung, vollständiger Übernahme, Beaufsichtigung oder Anleitung wichtig. Mit der Pflegereform 2017 prüft der Medizinische Dienst die Einschränkung der der Selbstständigkeit und Fähigkeiten in sechs Modulen. 
Schritt 3: Formulare ausfüllen
Um den Pflege- bzw. Hilfebedarf festzustellen, werden noch einige Informationen benötigt. Ihre Versicherung sendet Ihnen deshalb verschiedene Formulare zu. So können Sie konkrete Leistungen beantragen. Informieren Sie sich in der Zwischenzeit über die möglichen Leistungen. Erst wenn Sie alle Formulare ausgefüllt und an die Versicherung zurückgeschickt haben, kann Ihr Antrag geprüft werden.
Schritt 4: Pflegegutachten erstellen lassen
Das Pflegegutachten stellt den tatsächlichen Pflege- bzw. Hilfebedarf fest. In einem angekündigten Hausbesuch betrachtet ein Gutachter dazu die persönliche Lebenssituation. Im Vorfeld sollten Sie alle wichtigen Krankenunterlagen und Atteste zusammenstellen. Informieren Sie alle Menschen, die an diesem Tag dabei sein sollen. Das können Angehörige sein, aber auch Mitarbeiter eines Pflegedienstes, Pflegeheims oder unserer privaten Pflegeberatung, compass.
Schritt 5: Pflegebescheid prüfen
Auf der Basis des Gutachtens erstellt die Pflegekasse bzw. Pflegeversicherung innerhalb von fünf Wochen den Pflegebescheid. Er ist die Grundlage für die Auszahlung von Pflegegeld. Prüfen Sie deshalb den Bescheid genau. Sollten Sie mit der Entscheidung der Pflegeversicherung nicht einverstanden sein, können Sie Widerspruch einlegen. In diesem Fall wird ein Zweitgutachten beim medizinischen Dienst in Auftrag gegeben.
«»

Weiterführende Links

Weitere Informationen zum Pflegegeld und den Neuerungen in der Pflegeversicherung finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit:

Pflegegeld

Informationsmaterial zum Pflegestärkungsgesetz

Video „Praktisch erklärt: Pflegegrade“

Wohnen & Mobilität

Für die Pflege in den eigenen vier Wänden müssen viele Voraussetzungen geschaffen werden. Hieran müssen Sie denken:

Mehr zu "Mobilität und Wohnen"

Wohnen & Mobilität

Für die Pflege in den eigenen vier Wänden müssen viele Voraussetzungen geschaffen werden. Hieran müssen Sie denken:

Mehr zu "Mobilität und Wohnen"

Richtig abgesichert

Rechtzeitige Absicherung ist Grund-voraussetzung für mehr Selbstbestimmung im Pflegefall. So sorgen Sie am besten vor:

Mehr zum Thema "Richtig abgesichert"

Richtig abgesichert

Rechtzeitige Absicherung ist Grund-voraussetzung für mehr Selbstbestimmung im Pflegefall. So sorgen Sie am besten vor:

Mehr zum Thema "Richtig abgesichert"

Pflegeexperten kontaktieren

Pflege-Experten kontaktieren

 

(06 81) 8 44-30 10
Montags bis Freitags, 8-18 Uhr

Nachricht senden

Pflegeexperten kontaktieren

Pflege-Experten kontaktieren

 

(06 81) 8 44-30 10
Montags bis Freitags, 8-18 Uhr

Nachricht senden