• Zahnzusatzversicherung: Tarif ZahnPRIVAT Premium

    Zahnzusatzversicherung: Tarif ZahnPRIVAT Premium

    Unser bester Zahnzusatz-Tarif inklusive Kieferorthopädie

Sie sind hier: Start /Krankenversicherung /Krankenzusatzversicherung /Zahnzusatzversicherung

Die Vorteile von ZahnPRIVAT Premium

Profitieren Sie mit der Zahnzusatzversicherung im Tarif ZahnPRIVAT Premium von folgenden Leistungen:
  • Zahnbehandlung und Zahnersatz: 90% für Zahnersatz (Kronen, Brücken und Prothesen, Implantate), Füllungen (Kunststoff und Gussfüllungen), Parodontose- und Wurzelbehandlungen sowie Aufbissbehelfe und Schienen
  • Zahnprophylaxe: Bis zu 108 Euro pro Jahr für die Zahnvorsorge
  • Kieferorthopädie: 90% für Kinder bei Behandlungsbeginn vor dem 19. Lebensjahr bzw. für Erwachsene bei Unfall

Ein Auszug der wichtigsten Leistungen von ZahnPRIVAT Premium

Wurzelbehandlung

Wurzelbehandlung

Wir übernehmen 90% der erstattungsfähigen Restkosten nach Vorleistung der GKV

Beschreibung: Fortgeschrittener Karies oder ein Riss im Zahn können schnell zu einer Infektion des Zahnnerves führen. Damit der Zahn nicht abstirbt, ist eine Wurzelbehandlung bzw. Wurzelspitzenresektion notwendig.

Kosten: Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt die Kosten allerdings nur, wenn der Zahn als erhaltungswürdig eingestuft wird. Besonders bei den hinteren Backenzähnen ist das nicht ohne weiteres der Fall. Bei ihnen wird eine Wurzelbehandlung in der Regel nur übernommen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

 

icon_zahnimplantate

Zahnimplantate

Wir übernehmen 90% der erstattungsfähigen Restkosten nach Vorleistung der GKV

Beschreibung: Fehlende Zähne können mit Zahnimplantaten ersetzt werden – eine Art künstliche Zahnwurzel, die in den Kieferknochen eingesetzt wird und dort mit ihm verwächst. Zahnimplantate können dabei die gleiche Funktion wie die natürliche Zahnwurzel übernehmen und einen, mehrere oder alle fehlenden Zähne ersetzen.

Kosten: Die Kosten für die Behandlungen werden von der Krankenkasse in der Regel nicht übernommen. Auch Zusatzuntersuchungen und Folgebehandlungen bei Komplikationen müssen Patienten privat bezahlen.

icon_knirscherschiene

Gnathologie bei Kieferschmerzen

Wir übernehmen 90% der erstattungsfähigen Restkosten nach Vorleistung der GKV

Beschreibung: Die Gnathologie nimmt das optimale Zusammenspiel zwischen Muskeln, Knochen, Gelenken und Okklusion und Parodontium in den Blick. Ist dies nämlich gestört, können Funktionsstörungen, wie migräneartige Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Kiefergelenkschmerzen, Nackenspannungen oder Tinnitus eintreten. In diesem Fall spricht man von einer craniomandibuläre Dysfunktion (CMD). Die CMD wird mit einer so genannten Okklusions- oder Aufbiss-Schiene behandelt.

Kosten: Die Krankenkasse übernimmt nur die Kosten für bestimmte Schienen. Auch eine Funktionsanalyse und -therapie muss privat bezahlt werden.

icon_kieferorthopaedie

Kiefer­ortho­pädie

Wir übernehmen für Kinder und Jugendliche 90% der erstattungsfähigen Restkosten nach Vorleistung der GKV

Beschreibung: Fehlstellungen von Zähnen und Kiefer sind nicht nur unansehnlich, sondern können auch Beißen, Sprechen und Kauen sowie die gesamte Mundgesundheit beeinträchtigen. Folge sind häufig Karies oder Zahnfleisch­entzündungen. Mit der Kieferorthopädie werden diese Fehlstellungen behandelt. Die bekannteste Form ist dabei die Zahnspange für Kinder und Erwachsene.

Kosten: Die Kranken­kassen übernehmen die Kosten bei Kindern und Jugendlichen in der Regel nur bei ausgeprägten Zahnfehlstellungen (KIG 3 - 5). Erwachsene haben es noch schwieriger, Zuzahlungen zu bekommen.

Leistungsbeispiel Zusatzversicherung ZahnPRIVAT Premium

Sie benötigen zwei Implantate mit Suprakonstruktion. Dazu erhalten Sie eine Zahnarzt- und Zahnlaborrechnung über insgesamt 3.700 Euro. Was kostet Sie das und warum?

Gesamtkosten 3.700 €

90 Prozent sparen mit Zahnzusatzversicherung ZahnPRIVAT Premium Infografik
Ihre gesetzliche Krankenversicherung übernimmt von den Gesamtkosten 900 Euro. Die Restkosten betragen 2.800 Euro.
Die Zahnzusatzversicherung ZahnPRIVAT Premium übernimmt von diesen Restkosten 90%, also 2.520 Euro.
Mit ZahnPRIVAT Premium beträgt Ihr Eigenanteil statt 2.800 Euro nur noch 280 Euro.

Erstattungsbegrenzungen für Leistungen bei ZahnPRIVAT Premium

Wir erstatten die nach der Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung verbleibenden Aufwendungen bei Zahnbehandlung, Zahnersatz und Kieferorthopädie zu 90%. In den ersten vier Kalenderjahren zahlen wir maximal aus:

Erstattungsbegrenzungen ZahnPRIVAT Premium
Es handelt sich um Tarifauszüge. Grundlage für Ihren Versicherungsschutz sind die geltenden Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) und Tarife.
zahnprivat-produktbroschuere

Sie wollen es ganz genau wissen?

Alle Infos zu ZahnPRIVAT als PDF-Dokumente:

ZahnPRIVAT Produktinformationsblatt

ZahnPRIVAT Tarifdetails

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Fragen & Antworten zur Zahnzusatz­versicherung im Tarif ZahnPRIVAT Premium

Wann sollte ich mein Kind beim Kieferorthopäden vorstellen?
  • Ab wann Kinder eine Zahnspange zur Korrektur von Fehlstellungen brauchen, ist nicht allein eine Frage des Alters. Viel wichtiger ist, wann die zweiten Zähne durchbrechen. Der Zeitpunkt der passenden Behandlung und entsprechend der erste Besuch beim Kieferorthopäden hängen darum von der individuellen Entwicklung des Kindes ab.

    Das kann bereits früh mit dem Eintritt in die Schule sein. Die reguläre kieferorthopädische Behandlung erfolgt mit 9 bis 10 Jahren, wenn die späte Phase des Zahnwechsels einsetzt. In diesem Alter arbeiten auch die jungen Patienten erfahrungsgemäß besser mit – Denn nur dann kann eine Therapie erfolgreich sein.

Was sind kieferorthopädische Indikationsgruppen (KIG)?
  • Mit den fünf sogenannten kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) misst der Kieferorthopäde die Zahnfehlstellung.

    Schweregrad 1 (KIG 1):

    • leichte Fehlstellung der Zähne
    • eher ästhetisches als medizinisches Problem

    Schweregrad 2 (KIG 2):

    • geringe Ausprägung einer Zahnfehlstellung, z. B. Platzmangel der Zähne
    • Korrektur wäre unter Umständen medizinisch sinnvoll, muss jedoch privat bezahlt werden

    Schwergrad 3 (KIG 3):

    • ausgeprägte Zahnfehlstellungen, z. B. deutlicher Engstand der Zähne
    • Behandlung ist aus medizinischen Gründen erforderlich

    Schweregrad 4 (KIG 4):

    • stark ausgeprägte Zahnfehlstellungen, z. B. Nicht-Anlage von Zähnen oder offenes Gebiss
    • Behandlung ist aus medizinischen Gründen dringend erforderlich

    Schweregrad 5 (KIG 5):

    • sehr stark ausgeprägte Fehlstellung, z. B. extremer Vorbiss oder Überbiss von bis zu neun Millimetern

    Während die gesetzliche Krankenkasse erst ab KIG 3 zahlt, leistet ZahnPRIVAT in allen Indikationsgruppen.

Wann bezahlt die Krankenkasse eine Behandlung bei Kindern?
  • Bei leichten Fehlstellungen mit einem Schweregrad von KIG 1 oder KIG 2 leistet die Krankenkasse nicht. Erst bei ausgeprägten Fehlstellungen ab KIG 3 hat ein Kind Anspruch auf Kassenleistungen.